« Nehm'n's die Tram, Madam: Österreich kurvt durch Zürich | Start | Exklusiv-Preview: Neue Kochabende bei ChuchiArt »

Sonntag, 21. Juni 2009

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Daniel Mettler

Die "beste" Gewürzmischung oder Marinade habe ich für mich noch nicht erkoren. Ich habe aber gerade vor ein paar Stunden eine Marinade für ein Sonntagabend-BBQ-Poulet gemacht, die so einfach wie gut ist:
Etwa 2 Teile Bienenhonig (Sorte nach eigener Präferenz) mit etwa 1 Teil Old Scotch Whisky gut mischen. Unmariniertes Poulet mit Öl bestreichen und bei möglichst indirekter, mittlerer Hitze langsam auf dem Grill rösten (benötigt insgesamt ca. 1h, je nach Grösse). Etwa 10 Minuten vor Schluss die Hitze etwas reduzieren[1] (damit der Honig nicht verbrennt, sondern etwas "caramelisiert" wird) und das Poulet gut mit der Marinade bestreichen. Dies verleiht dem Poulet eine feine Honig-Whisky-Note, was ausgezeichnet schmeckt! En Guete!

[1] Bei einem Gasgrill. Beim Holzkohlegrill die Kohlen entsprechend umschichten oder das Poulet in eine weniger heisse Zone verschieben.

Simon Balz

Ich war von Amalfi auch etwas überrascht, und schlussendlich auch etwas enttäuscht, wieviel Salz es enthält. Ich habe aber gehört, dass bald der Salzgehalt auf den Fläschchen stehen wird, das wird sicher eine Hilfe beim Würzen sein.
Tipp: Das Etwas andere Früstück: Frische Ananas würfeln, Erbeeren und Himbeeren halbieren, Naturjoghurt (Bifidus) nach Belieben zugeben und mit «Feurige Süsse» abschmecken - toller Start in den Tag!

Daniel Ebneter

@Daniel:
Tönt super. Knifflig dürfte sein, den Honig nicht zu verbrennen und trotzdem den Geschmack ins Poulet zu kriegen ;-)

@Simon:
Der Salzgehalt steht drauf (86%). Das ist natürlich schon ein Hilfe, aber wenn die anderen Gewürze sich nicht mehr in Szene setzen können gegen das Salz ist wohl einfach zuviel drin...

Daniel Mettler

@Daniel Ja, das ist etwas knifflig :) Man muss schauen, dass die Temperatur nach dem Auftragen der Marinade ca. 135 °C nicht übersteigt (Zucker verbrennt m.W. ab 138 °C). Die Geschmacksannahme (auch der Whisky-Note!) ist aber überraschend gut, auch bei nur kurzer Dauer!
Wer eine stärkere Whisky-Note wünscht, kann zusätzlich das Poulet vorher einige Stunden im Kühlschrank mit Whisky marinieren.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Verfolgen

blogroll